6. Februar 2023
Zockerpuls - Darum lohnt sich Stadia für Publisher bald mehr als andere Plattformen
News

Darum lohnt sich Stadia für Publisher bald mehr als andere Plattformen

Publisher stehen vor der Herausforderung ihre Spiele möglichst gewinnbringend zu vermarkten. Je nach dem auf welchen Plattformen ein Spiel veröffentlicht wird, müssen die Publisher dafür aber natürlich einen Anteil vom Kuchen an die Plattformbetreiber abgeben. Branchenüblich ist dabei ein Anteil von satten 30 %. Beispielsweise für die Nutzung von Steam, dem Epic Game Store, dem PlayStation Store, dem Microsoft Store, dem Apple AppStore und dem Google PlayStore. Dies gilt sowohl für den Kauf von Spielen, als auch für In-Game bzw. In-App-Käufen wie zum Beispiel Season-Pässe oder Skins. So war es bisher auch bei Stadia.

Stadia-Publisher bekommen bald 85 % der Einnahmen!

Nun hat Google jedoch auf einer Entwicklerkonferenz bekannt gegeben, dass man ab dem 1. Oktober 2021 mindestens bis Ende 2023 von den ersten 3 Millionen Einnahmen der Publisher lediglich 15 % verlangen wird. Das heißt Entwickler werden zunächst pro Verkauf einen höheren Gewinn erzielen, da sie nur noch halb so viel für die Nutzung von Stadia als Vertriebsweg zahlen brauchen. Damit will Stadia die Plattform wirtschaftlich attraktiver für Publisher machen und dazu bringen eher Portierungen für Stadia zu veröffentlichen.

Der Aufwand und die Kosten für Stadia-Portierungen sinken

Gleichzeitig hat Google auch bekannt gegeben, dass es dank neuen Tools wie dem Stadia Porting Toolkit für Spieleentwickler einfacher und damit letztlich auch günstiger wird Portierungen für Stadia anzubieten. Dies bedeutet für Gamer, dass sie sich darüber freuen können, dass wohl zukünftig mehr Spiele direkt zum Release auf anderen Plattformen auch auf Stadia veröffentlicht werden dürften.

Stadia Pro wird ebenfalls lukrativer

Noch ein Punkt ist, dass der optionale Abo-Dienst Stadia Pro für Publisher noch interessanter wird. Wenn sich ein Publisher nämlich dazu entscheidet eines seiner Spiele in Stadia Pro aufnehmen zu lassen, erhält der Publisher 70 % der Einnahmen, die sich daraus berechnen wie häufig und wie lange ein Spiel gespielt wird. Das heißt, wenn ein Publisher ein Spiel auf Stadia Pro veröffentlicht, dass sehr beliebt wird, erhält der Publisher auch dementsprechend mehr Geld. Für den Gamer wiederum bedeutet dies, dass man daher mit mehr Spielen bei Stadia Pro rechnen kann, die auch lange darin bleiben, da es sich für Publisher lohnt. Auch entsteht damit die Möglichkeit für Stadia Pro-Abonnenten durch das Spielen von Games Publisher zu supporten, da diese ja dann mehr Geld bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert