13. April 2024
Zockerpuls - Android-Spiele auf dem PC- Google Play Games in Deutschland gestartet
News

Android-Spiele auf dem PC: Google Play Games in Deutschland gestartet

Anfang 2022 haben wir bereits über den Start der Beta von Google Play Games in Südkorea, Taiwan und Hongkong berichtet. Dabei handelt es sich um eine Anwendung von Google, die es ermöglicht unterstützte Android-Spiele auf dem PC zu nutzen. Zuvor musste man dafür leistungsintensive Android-Emulatoren wie BlueStacks oder alternativ ein Chromebook verwenden, doch mit Google Play Games ist dies offiziell auf Windows möglich.

Anfang 2023 folgte dann eine Ankündigung, dass die Beta in den kommenden Monaten auf Japan und „einige Länder“ in Europa ausgeweitet wird. Welche europäischen Länder das sein sollten und ob Deutschland dabei ist, war damals noch unklar. Inzwischen ist die Beta aber auch in Deutschland gestartet und wer sich zuvor für den Newsletter eingetragen hatte, erhielt dazu auch auch eine Benachrichtigung mit allen wichtigen Informationen und Voraussetzungen, um an der Beta teilzunehmen zu können.

Anforderungen für Google Play Games:

So heißt es darin, dass man für die Beta von „Google Play Spiele“ (so heißt der Dienst ernsthaft in Deutschland) einen Windows 10 PC braucht mit einer SSD-Festplatten mit 10 Gigabyte freiem Speicher, einer Intel UHD Graphics 630 Grafikkarte oder etwas Vergleichbares, 4 physische CPU-Kerne, mindestens 8 GB RAM Arbeitsspeicher. Außerdem muss Hardware-Virtualiserung aktiviert sein, aber dazu weiter unten mehr. Selbstverständlich muss man auch einen Admin-Zugriff auf den PC haben und ein Google Play-Konto haben.

Zockerpuls - Android-Spiele auf dem PC- Google Play Games (Beta) in Deutschland gestartet - Installation

Dann einfach noch die Anwendung auf den Windows-PC herunterladen und installieren. Die Anwendung starten. Gegebenenfalls taucht beim Starten eine Fehlermeldung auf, die besagt, dass man Hardware-Virtualisierung aktivieren soll.

Zockerpuls - Google Play Spiele - Hardware-Virtualiserung aktivieren

Dafür muss man beim Starten des Windows-PCS in die BIOS-Einstellungen gehen und in den erweiterten Einstellungen die entsprechende Option auf „Enabled“ stellen und die BIOS-Einstellungen speichern. Wie man genau ins BIOS kommt, variiert von PC zu PC. Bei den meisten Computern muss man dafür während dem Booten die Entfernen-Taste oder F2 oder F8 drücken. Wenn man die Hardware-Virtualsierung aktiviert hat, sollte die Google Play Spiele (Beta) Anwendung starten. Dann noch einloggen mit dem Google-Konto.

Zockerpuls - Android-Spiele auf dem PC- Google Play Games (Beta) in Deutschland gestartet - Login

Dann das Profil bestätigen, die AGBs und Datenschutzerklärung bestätigen und man ist in der Anwendung.

Jetzt noch die Virtualisierungseinstellungen aktivieren. Dafür einfach den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen und kurz abwarten. Gegebenenfalls muss man noch einmal den PC neustarten.

Wenn das geklappt hat, kann man über die Mediathek oder die Spieleübersicht unterstützte Android-Games auf seinem PC installieren und spielen.

Den Produktseiten der einzelnen Spiele kann man entnehmen, ob das jeweilige Spiel für den PC optimiert wurde. Drückt man Shift und Tab gleichzeitig, kann man außerdem ein Menü öffnen über das man die Lautstärke einstellen kann oder auch den Vollbild-Modus oder das ganze Spiel beenden kann.

In der Play Games App außerdem sehen wieviel Speicherplatz ein Spiel benötigt.Zu beachten ist jedoch, dass Android-Spiele oftmals innerhalb der App weitere Daten herunterladen, die teils mehrere Gigabyte groß sein können. Hier wären es zum Beispiel 5,7 GB für den vollständigen Download von Dragon Ball Legends.

Die Vorteile der Play Games Anwendung auf dem PC gegenüber einem nativen Android-Gerät sind übrigens, dass man seinen PC-Monitor dafür benutzen kann, mit Tastatur und Maus steuern kann und nicht seinen Smartphone- oder Tablet-Akku belasten muss, um die Spiele zu zocken. Auch wird der Fortschritt geräteübergreifend über das Google-Konto gespeichert. Unterstützt werden bisher schon über 100 Spiele, die aber wohlgemerkt alle Free-to-Play sind und auf In-App-Käufe ausgerichtet sind. Weitere Spiele sollen hinzukommen. Eine Macke, die uns bisher aufgefallen ist, dass Spiele die nicht für den PC optimiert sind in falscher Ausrichtung angezeigt werden, wenn man in den Landcape-Modus wechselt, da das Spiel davon ausgeht, dass der Bildschirm ebenfalls gedreht wird, wie man es von Smartphones kennt, was aber verschmerzbar ist, wenn man bedenkt, dass das ganze noch als Beta läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert