2. März 2024
Zockerpuls - Star Wars- Jedi Survivor zeigt, warum Cloud Gaming notwendig ist
Cloud Gaming News

Star Wars: Jedi Survivor zeigt, warum Cloud Gaming notwendig ist

Am 28. April 2023 erscheint mit Star Wars: Jedi Survivor der Nachfolger von Star Wars: Fallen Order. Darin geht das Abenteuer von Cal Kestis weiter. Wer Jedi Survivor allerdings auf seinem PC zocken will, dürfte bei einem Blick in die Systemanforderungen auf Steam oder über die EA App Platzangst bekommen.

So groß ist Star Wars: Jedi Survivor

Während die Mindestanforderungen an den Arbeitsspeicher und die Grafikkarte erwartbar hoch sind, bekommt mancher Gamer beim benötigten Festplattenspeicher sicherlich Schwierigkeiten. So fordert die Installation des Spiel tatsächlich 155 Gigabyte. Dies ist eine Größenordnung, die man sonst nur von Speicherfresser wie Call of Duty, dem Microsoft Flight Simulator oder GTA V kennt. Das sind fast dreimal so viel Gigabyte wie beim Vorgänger, der mit 55 Gigabyte auch schon nicht gerade klein war. Wenn man dann noch den Platz hinzurechnet, denn das Betriebsystem und vielleicht auch ein paar andere Spiele auf der Festplatte belegen, dürfte es für Jedi Survivor teils echt eng werden.

Lokale Abhilfe könnte man wohl nur auf einer 1TB SSD Festplatte finden, die man idealerweise als Primäre Festplatte nutzt. Alternativ könnte man das Spiel auf einer Xbox Series X|S oder PlayStation 5 zocken, wobei auch dort der Platz begrenzt ist.

Cloud Gaming spart gigantische Installation ein

Wenig überraschend ist es daher, dass sich Star Wars: Fallen Order auf Cloud Gaming-Diensten wie Xbox Cloud Gaming, GeForce NOW, Boosteroid und einst auch auf Stadia (RiP) großer Beliebtheit erfreute.

Bei Star Wars: Jedi Survivor wäre es daher super, wenn das Spiel direkt zum Release via Cloud Gaming verfügbar wäre und man sich diese riesige Installation sparen könnte. Bisher gibt es allerdings noch keine Angaben dazu, ob und auf welchem Cloud Gaming-Dienst Jedi Survivor unterstützt wird. Unserer Einschätzung nach ist GeForce NOW-Unterstützung oder Support von Boosteroid zum Release nicht ausgeschlossen. Jedoch ist die Chance, dass das Spiel zum Release von GeForce NOW unterstützt wird gering, da es in der letzten Woche zur April-Vorschau nicht angekündigt worden ist und so große Release eigentlich nicht erst kurzfristig zum Gfn-Thursday plötzlich erscheinen. Ein Support bei Boosteroid wäre aber durchaus möglich, wenn nicht zum Release, dann vielleicht einige Wochen später. Eine Aufnahme zum Release bei Xbox Cloud Gaming ist ebenfalls unrealistisch da EA-Spiele erfahrungsgemäß nur via EA Play-Abo im Xbox Game Pass angeboten werden. Neue EA-Veröffentlichungen erscheinen zuerst im EA Play PRO Abonnement, welches nicht Bestandteil des Xbox Game Pass Ultimate ist. Näheres wird sich noch zeigen und wir werden darüber berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert