1. Dezember 2022
Zockerpuls - Boosteroid- Endlich Warzone und GTA Online in der Cloud zocken
News Reviews

Boosteroid: Endlich Warzone und GTA Online in der Cloud zocken

Cloud Gaming ist schone eine feine Sache. Anstelle von riesigen Downloads und Installationen auf kostspieliger und energiefressender Hardware, wird das komplette Spielerlebnis einfach ins Internet verlagert und man kann auf nahezu jedem Bildschirm direkt loszocken und selbst AAA-Spiele auf beliebigen Fernsehern, 08/15-Notebooks, auf Tablets oder am Smartphone genießen. Neben einer flotten Internet-Leitung setzt dies allerdings voraus, dass Cloud Gaming-Dienste existieren, auf denen auch die gewünschten Spiele verfügbar sind. Denn was bringen einem die Vorteile von Cloud Gaming ohne die richtigen Spiele? So mag einem beispielsweise über Xbox Cloud Gaming zwar der Zugang zu sehr vielen Spielen geboten werden, aber wenn man ausgerechnet Spiele wie GTA V oder Call of Duty: Warzone oder Elden Ring spielen möchte, schaut man selbst als Xbox Game Pass Ultimate-Abonnent bisher in die Röhre. Auch über GeForce NOW fehlen leider weiterhin einige Highlights, weil sich gewisse Publisher querstellen oder seitens Nvidia noch an der Kompatibilität gearbeitet wird. Genau diese Lücke versucht Boosteroid Cloud Gaming zu füllen. Neben den zuvor genannten Spielen, gibt es noch viele weitere nennenswerte Titel, die via Cloud Gaming (abgesehen von Shadow PC) derzeit quasi ausschließlich über Boosteroid verfügbar sind. So zum Beispiel FIFA, Fall Guys, Marvel’s Spider Man Remastered, die UNCHARTED: Legacy of Thieves Collection, Gotham Knights oder auch Red Dead Online bzw. Red Dead Redemption 2, das man nur noch bis zum 18. Januar 2023 auf Stadia spielen kann. Spätestens nach dem Shutdown von Stadia müssten sich daher zumindest Red Dead Online-Spieler, die sich als Cloud Only-Gamer verstehen, einen andere Weg suchen und dafür bietet sich tatsächlich Boosteroid an.

Das Geschäftsmodell von Boosteroid ist vergleichbar mit GeForce NOW

Boosteroid selbst bietet keine Möglichkeit Spiele zu kaufen. Stattdessen wird ähnlich wie bei GeForce NOW für den Kauf auf die jeweiligen Stores, Launcher und Konten wie Steam, Epic Games, Origin, Rockstar Games, Riot Games, Gaijin, Wargaming.net und Battle.net verwiesen. Einerseits ist das natürlich großartig, da man seine bereits gekauften Spiele- sofern sie unterstützt werden – auch über Boosteroid zocken kann oder sich auch günstigen Keysellern wie MMOGA oder auch Instant Gaming bedienen kann, um zum Schnäppchenpreis an seine Spiele ranzukommen.

Boosteroid Spiele

Andererseits muss man sich über Boosteroid zusätzlich noch in die jeweiligen Launcher einloggen, was insbesondere bei der erstmaligen Einrichtung und der Verwendung von komplizierten Passwörtern und Zwei-Faktor-Authentfizierungen etwas nervig sein kann. In unserem Test musste man sich allerdings beim wiederholten Spielen nicht wieder komplett von A-Z in Dienste wie Battle.net einloggen, da zumindest die Zugangsdaten gespeichert wurden. Gewisse Schritte muss man allerdings leider ab und an wiederholen. So zum Beispiel die Bestätigung der AGBs, die Einführung ins Battle.net-Interface, das Ändern der Spielsprache und die Installation von Shadern, die in unserem Test zwischen 6-10 Minuten dauerte, wobei Boosteroid im FAQ bei Bedarf empfiehlt einfach auf die Installation der Shader zu verzichten, da der Unterschied nicht besonders groß sein soll. Alles in allem erinnert die Funktionsweise von Boosteroid stark an GeForce NOW.

Während es bei NVIDIA allerdings gleich 3 verschiedene Tarife gibt, wovon einer sogar gratis ist, setzt Boosteroid auf einen einheitlichen Tarif für 9,89 Euro im Monat, bzw. rechnerisch 7,49 Euro im Monat, wenn man gleich für ein ganzes Jahr 89,89 Euro im Voraus bezahlt, was wie wir finden ein sehr fairer Preis ist, wenn man bedenkt wie viele Spiele man ausschließlich über Boosteroid in der Cloud spielen kann. Allerdings sollte man bedenken, dass es auch möglich ist, dass Spiele in der Zukunft ohne Vorwarnung rausfliegen, wie es bereits mit Microsoft-Spielen der Fall war. Eine kostenlose Testphase gibt es leider nicht. Bevor man ein Abo abschließt empfiehlt es sich daher über diesen Link einen Speed Test durchzuführen und zu schauen, ob man eine exzellentes Resultat erzielt oder nicht. Boosteroid empfiehlt für das bestmögliche Ergebnis nämlich eine 25 Mbit-Leitung mit einem Ping von weniger als 20 zu den Boosteroid-Servern, die sich in Serbien, Schweden, Rumänien, der Ukraine, Italien, der Slowakei, Frankreich, Spanien und im Vereinigten Königreich befinden.

Boosteroid  Speedtest

Mangels Möglichkeit eines Probeabos, waren wir umso dankbarer, dass Boosteroid unserer Redaktion zwecks Review einen zeitlich begrenzten Pressezugang spendiert hat, was uns einen ausgiebigen Test ermöglichte.

Die Performance von Boosteroid

Boosteroid lief in unseren Test ziemlich gut. Allerdings nur mit einer vergleichsweise exzellenten Internet-Leitung, vorzugsweise über ein Ethernet-Kabel am Computer oder über ein absolut spitzenmäßiges WLAN-Signal mit WIFI 5 oder noch besser WIFI 6-Standard am Smartphone.

Sobald die Leitung jedoch nicht exzellent, sondern nur noch OK ist, macht sich dies bei Boosteroid nämlich gnadenlos mit einer niedrigeren Auflösungen, Lags, Artefakten oder Eingabeverzögerungen bemerkbar. Wer mit Boosteroid happy werden will, sollte also unbedingt darauf achten stets die Mindestvoraussetzungen zu erfüllen.

Boosteroid GTA 5

Zur Eingabe empfiehlt sich am Handy übrigens eine hochwertige Halterung wie der GamerSir X2 Pro oder auch der Razr Kishi V2. Boosteroid bietet am Smartphone außerdem eine virtuelle Touchscreen-Controller-Oberfläche.

Zockerpuls - Boosteroid- Endlich Warzone und GTA Online in der Cloud zocken - Touch

Am Computer können wir einen Xbox Controller oder auch einen kabelgebundenen Stadia-Controller empfehlen, sofern man nicht mit Tastatur und Maus spielen möchte, was über Boosteroid ebenfalls möglich ist.

Boosteroid Showcase

Fazit:

Boosteroid hat uns positiv überrascht und überzeugt – sofern die Verbindung exzellent ist – durch eine gute Performance und insbesondere durch Spiele, die man sonst nirgend in der Cloud zocken kann. Problematisch ist für uns jedoch die Rechtslage, da zwischen Boosteroid und manchen Publishern offenbar teils keine Vereinbarungen getroffen wurden, was zur Folge hat, das manche Spiele wie Call of Duty: Warzone theoretisch auch einfach aus Boosteroid verschwinden könnten oder sogar Account-Sperren verhängt werden könnten, da die Verwendung von Cloud Gaming-Dienste beispielsweise bei Battle.net gegen den Endbenutzer-Lizenzvertrag verstößt. Wir empfehlen daher über Boosteroid nur Battle.Net-Konten zu verwenden, bei denen es einem im Zweifelsfall egal ist, falls das Konto gesperrt wird.

Offiziell kann man sich Boosteroid übrigens nativ auch als Beta-App für Windows 10, Android, Android TV, Linux und für Windows 7 laden. Auf anderen Plattformen wie zum Beispiel Macs, iPhones oder Tablets kann man Boosteroid einfach über einen Browser aufrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert