27. November 2022
far cry 5 peta Kurioses

Far Cry 5: Das Angeln im Game wird von PETA kritisiert

Die Tierschutzorganisation PETA kritisiert das Angeln in Far Cry 5 und erhält selbst Kritik von Gamern.

PETA hat auf seiner Webseite eine Stellungnahme zur Möglichkeit des Angelns in Far Cry 5 genommen. Darin sagt die Organisation, dass sie nicht einverstanden damit ist, dass Jagen und Fischen in Games wie Far Cry 5 als Freizeitaktivität verherrlicht werden. Ubisoft reagierte prompt und gab bekannt, dass die Entwickler des Spiels großen Respekt gegenüber allen Lebewesen haben. Jedoch wollte man in dem Spiel auch die Natur von Montana darstellen wie sie ist. PETA kritisiert bereits seit einiger Zeit, dass zu viele Spiele das Jagen und Fischen als positiv in den Mittelpunkt stellen. In einer weiteren Mitteilung heißt es, dass Fische beim Angeln sehr lange Zeit in Panik leben müssen, bis sie dann am Ende getötet werden. Dies sei nicht in Ordnung.

Kritik gegenüber PETA

Nun gehen jedoch auch einige Gamer auf die Barrikaden und zeigen für die Stellungnahme von PETA in Bezug auf das Angeln in Far Cry 5 kein großes Verständnis. In dem Spiel ist man zwar immer noch in der Lage, mit Dynamit zu fischen, man kann jedoch auch eine normale Angel verwenden und so auf Jagd nach Fische gehen. Dies stellt in den Augen vieler Gamer kein großes Problem dar. Für PETA scheinbar schon. Nun beginnt die Debatte der Moral. Wir würden uns brennend dafür interessieren, wie ihr dazu steht. Schreibt es doch einfach in die Kommentare. Aber bitte immer nett und höflich bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert