6. Februar 2023
Zockerpuls - Magenta Gaming- Telekom stellt seinen Cloud Gaming-Dienst ein
News

Magenta Gaming: Telekom stellt seinen Cloud Gaming-Dienst ein

Manch einer hat es womöglich schon geahnt, da es um Telekoms Cloud Gaming-Plattform Magenta Gaming in den letzten Monaten bereits deutlich stiller wurde und neben mehreren personellen Veränderungen auch geplante Features wie z.B. RTX-Support, eine Offline-Funktionalität, ein geräteunabhängiger Browser Support oder selbst einfache Updates, DLCs und Patches ohne genauere Angaben nach hinten verschoben wurden. Allen Anschein nach werden diese Features aber wohl gar nicht mehr umgesetzt, da laut einer Spezialausgabe von Cloud Play zu den jüngsten Geschehnissen bei Magenta Gaming die technische Entwicklung bereits Anfang Dezember letzten Jahres still und heimlich vollständig eingestellt wurde.

Goodbye Magenta Gaming!

Es geht aber nicht nur um einen Stopp bei der Entwicklung von Magenta Gaming, sondern auch um den Cloud Gaming-Dienst an sich, der schon im März 2022 also in nur 2 Monaten voraussichtlich gänzlich geschlossen werden soll.

Wir raten daher an dieser Stelle dringlichst davon ab noch irgendwelche Käufe über Magenta Gaming zu tätigen, da völlig unklar ist, ob man nach März 2022 noch Zugriff auf seine Inhalte haben wird. Offiziell bestätigt ist zwar noch nichts, aber auch das Social Media Team von Magenta Gaming ist scheinbar seit Weihnachten noch im Feiertagsurlaub und hüllt sich bisher in Schweigen.

Die genauen Hintergründe für das plötzliche Aus von Magenta Gaming sind weitestgehend noch unklar. Man könnte allerdings darüber mutmaßen, ob der Verkauf des polnischen Start-Up-Unternehmens RemoteMyApp, das Magenta Gaming technisch bereitgestellt hat, an Intel im November 2021 damit zusammenhängt. Ebenso dürfte der Ausstieg des Magenta Gaming Chefs Dominik Lauf auch nicht ganz unwichtig gewesen sein.

Schade, aber irgendwie auch nicht.

Wir persönlich werden aufgrund der besseren Alternativen Magenta Gaming aber nicht wirklich vermissen, da uns die Performance des Streams im Vergleich zu anderen Anbietern wie Stadia und GeForce Now bei schnelleren Spielen nicht wirklich überzeugen konnte. Abgesehen vom sympathischen Social Media-Auftritt des Dienstes hat uns außerdem gestört, dass man zwingend eine Anwendung dafür installieren musste und nicht wie wie bei Stadia oder GeForce Now oder xCloud einfach über den Browser loslegen konnte. Ebenso war die Spieleauswahl bei Magenta Gaming auch äußerst gewöhnungsbedürftig. Einige witzige Spiele waren am Start, aber alles in allem waren es einfach zu wenige Games. Besonders nervig war jedoch das ganze bürokratische Onboarding bei Magenta Gaming, das einem eine Nutzererfahrung vermittelte, als ob man einen altbackenen ISDN-Vertrag bei der Telekom abschließen würde.

Wie siehst du das? Wirst du Magenta Gaming vermissen oder eher nicht?

Sag uns deine Meinung und hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert