6. Februar 2023
Zockerpuls - Das absurde Timing der neuen Google Cloud Gaming Chromebooks
News

Das absurde Timing der neuen Google Cloud Gaming Chromebooks

Während fassungslose Stadia-Nutzer immer noch den angekündigten Shutdown schmerzlich verarbeiten, hat Google allen Ernstes genau jetzt seine brandneuen Chromebooks vorgestellt, die komplett auf Cloud Gaming optimiert sind.

Zwar hatten wir hier zuvor schon angemerkt, dass sich Chromebooks für Cloud Gaming besser eignen als konventionelle Notebooks und auch hier darüber berichtet, dass GeForce NOW inzwischen auch als eigene App für Chromebooks verfügbar ist, aber die neuen Chromebooks, die Google in Zusammenarbeit mit Asus, Acer und Lenovo vorgestellt hat, gehen sogar noch einen Schritt weiter.

Abgesehen von fetten Hardware-Features wie 120hz-Displays, RGB-Keyboards mit Anti-Ghosting und WLAN 6-Standard für eine tadellose Internet-Verbindung, wird GeForce NOW auf allen Geräten vorinstalliert sein. Auch sollen die Vorteile des GeForce NOW RTX 3080-Tarifs, sprich 4K mit 120 FPS von den neuen Chromebooks unterstützt werden.

Auch Microsoft ist im Boot und bietet eine installierbare Web-App für Chromebooks mit der man bequem Xbox Cloud Gaming im Rahmen von Xbox Game Pass Ultimate nutzen kann. Luna soll außerdem auch auf den neuen Chromebooks laufen.

Als wäre das alles nicht schon genug, sollen Käufer der neuen Chromebooks auch noch 3-monatige Probemitgliedschaften für den GeForce NOW RTX 3080-Tarif und für Amazon Luna+ erhalten. Vorausgesetzt der Dienst ist in der jeweiligen Region verfügbar.

Cloud Gaming-Suchfunktion ohne Stadia!

Quelle: blog.google.com

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, gibt es in Chrome OS sogar eine integrierte Suchfunktion mit der man plattformübergreifend nach Cloud Games suchen kann. Nicht berücksichtig ist dabei selbstverständlich Stadia, was irgendwie auch nachvollziehbar ist, da der Dienst schon im Januar abgeschaltet wird und auch bereits jetzt keine Möglichkeit mehr für Käufe und Abo bietet. Umso bitterer ist es, dass Google als Beispiel ausgerechnet nach Destiny 2 sucht, was als Free 2 Play-Spiel noch auf Stadia spielbar ist.

Alles in allem wirkt es so, als seien diese Chromebooks zwar mit Blick auf Stadia designed worden, aber dann wegen dem Missmanagement von Stadia einfach zu Geräten geworden, die der Konkurrenz den Weg auf dem Cloud Gaming-Markt ebenen, was aber sicherlich auch damit zusammenhängt, dass die Schließung von Stadia für alle Beteiligten überraschend kam und eine Abteilung bei Google nicht weiß, was die andere macht.

Dies ist wohlgemerkt nicht das erste mal, dass Google Chromebooks ohne Erwähnung von Stadia beworben wurden. So erhielten wir beispielsweise im April einen Chromebook-Newsletter der explizit mit der Luna-App warb, ohne dabei Stadia zu nennen, was umso merkwürdiger ist, wenn man sich dessen bewusst, dass Luna noch gar nicht in Deutschland verfügbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert