6. Februar 2023
Zockerpuls - Für welche Videospiele lohnt sich Cloud Gaming und für welche nicht? - Adam Wolfe - Atari
News

Für welche Videospiele lohnt sich Cloud Gaming und für welche nicht?

Ob nun auf Stadia, über GeForce NOW, Xbox Cloud Gaming, PlayStation Now oder hoffentlich irgendwann auch hierzulande über Amazon Luna: Cloud Gaming ist zweifelsohne auf dem Vormarsch und immer mehr Spiele lassen sich inzwischen auch auf zahlreichen Geräten streamen, aber lohnt sich das überhaupt bei allen Spielen?

Ideal wäre natürlich, wenn man bei jedem Spiel stets die Option hätte es wahlweise lokal zu installieren oder via Cloud Gaming sofort zu zocken. Davon sind wir jedoch noch weit entfernt. Wer beispielsweise Elden Ring spielen will, schaut als Cloud Gamer in die Röhre, sofern man nicht gerade Shadow benutzt, wobei dies vergleichsweise kostspielig wäre und man dort etliche Cloud Gaming-Vorteile verliert, da man sich bei Shadow letztlich remote mit Installationen und Updates rumschlagen muss, wo dies doch gerade Punkte sein sollten, die man sich dank Cloud Gaming ersparen will.

Gleiches gilt beispielsweise für Call of Duty: Warzone (≈200GB) oder auch für GTA V (≈110GB), was besonders traurig ist, da GTA V einige Zeit sogar für Game Pass Abonnenten über Xbox Cloud Gaming spielbar war, dann jedoch nach wenigen Monaten leider aus dem Katalog entfernt wurde. Uns geht es an dieser Stelle aber gar nicht um beliebte Spiele, die aus der Cloud entfernt wurden oder noch fehlen, sondern dieses Defizit zeigt uns, was für eine Art von Spielen sich Cloud Gamer wünschen.

  • So sind dies nämlich Spiele, deren Installation lästig wäre.
  • Spiele, die sehr groß sind.
  • Spiele, die regelmäßig Updates bekommen.
  • Spiele, die leistungsstarke und damit auch teure Hardware erfordern und auf vielen Geräten gar nicht laufen würden, wie zum Beispiel auf einem Smartphone, einem Tablet, einem Fernseher ohne 500 Euro-Konsole oder auch auf einem Mac.

Es muss dabei nicht mal der Fall sein, dass ein Gamer nicht die nötigen Geräte besitzt, aber dennoch wollen Cloud Gamer geräteunabhängig und flexibel sein. Man will sich als Cloud Gamer nicht vom Spiel vorschreiben lassen, welches Gerät man zu benutzen hat, sondern man will alle seine Spiele, jederzeit auf jeder Plattform spielen können und sich nach der Installation auch nicht mehr mit Updates beschäftigen müssen, sondern unmittelbar zocken.

Wer zum Beispiel Rainbow Six: Siege auf Stadia besitzt, kann sich gewiss sein, dass er es eben nicht nur an seinem stationären Gaming-PC spielen kann, sondern auch einfach ein leichtes Chromebook oder einen Macbook ausklappen kann oder sich vor seinen Smart TV setzen kann und nahtlos weiterspielen kann ohne noch irgendwelche Updates ausführen zu müssen. Selbst auf einem Smartphone mit einem Mount oder einem Controller-Grip will man vergleichbar zur Nintendo Switch zocken können. Es geht Cloud Gamern um Optionen und Freiheit.

Wenn es sich aber um ein Spiel handelt, dass:

  • weder besonders groß ist,
  • noch regelmäßig neue Inhalte bekommt,
  • dabei vergleichsweise niedrige Hardware-Anforderungen hat, sprich ohnehin auf jedem Toaster laufen würde
  • und schon auf allen möglichen Plattformen verfügbar ist, hält sich der Gewinn durch Cloud Gaming in Grenzen.

Damit sich ein Spiel in der Cloud lohnt, müssen nicht unbedingt alle Kriterien gleichermaßen erfüllt sein, aber wenigstens ein paar der Punkte sollten relevant sein, da man sich ja sonst auch einfach das Spiel installieren könnte.

Dies ist auch einer der Gründe, warum wir uns trotz durchaus positiver Spielbewertungen von Ataris Recharged-Serie nicht sonderlich über die Ankündigung bzw. den Release auf Stadia freuen. Das mögen ja durchaus nice Spiele sein, aber keines dieser Spiele würde selbst ältere Smartphones zum Schwitzen bringen. Weiterhin ist das komplette Bundle bereits jetzt deutlich günstiger auf Steam zu haben.

Dazu kommt für uns noch der Beigeschmack, dass kleine Low-Budget-Spiele wie die 5 angekündigte Retro-Spiele von Atari oder auch Hidden Object-Spiele wie Adam Wolfe und City Legends: The Curse of the Crimson Shadow keinen positiven Einfluss auf die Qualität, der von Google angestrebten 100 Neuzugänge im Stadia Store für 2022 haben. Wenn wir nun davon ausgehen, dass das Ziel #Stadia100 noch erreicht wird, stellt sich die Frage, wieviele dieser Spiele sich überhaupt für Cloud Gamer lohnen und nicht ebenso nativ auf einem Smartphone gespielt werden könnten.

Abschließend möchten wir festhalten, dass jedes neue Spiel in der Cloud einen Schritt in die richtige Richtung darstellt, da die Cloud grenzenlos ist und sowohl kleine als auch große Spiele darin Platz finden und allesamt auch ihre Daseinsberechtigung haben, aber der Mehrwert von Cloud Gaming kommt erst wirklich zum Tragen, wenn es sich um Spiele handelt, die nicht ohnehin auf jedem Smartphone mühelos spielbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert