24. Juli 2024
Zockerpuls - Boosteroid und Microsoft gehen Cloud Gaming Partnerschaft ein
Cloud Gaming News

Boosteroid und Microsoft gehen Cloud Gaming Partnerschaft ein

Soeben hat Microsoft bekannt gegeben, dass man eine Partnerschaft mit dem Cloud Gaming-Dienst Boosteroid eingehen wird. Die Vereinbarung soll dabei wie auch schon beim vorherigen Deal mit Nintendo und GeForce NOW zunächst über 10 Jahre gelten. Das Ziel soll dabei sein so vielen Spielern wie möglich Zugang zu Xbox PC Games und auch zu Activision Blizzard-Spielen zu ermöglichen. Vorausgesetzt die Übernahme von Activision Blizzard gelingt. Aus der Pressemitteilung geht hervor, dass Boosteroid derzeit 4 Millionen Nutzer hat. Von Boosteroid selbst wissen wir, dass es vor wenigen Monaten noch 3 Millionen Nutzer waren. Das Wachstum bei Boosteroid ist folglich rasant, was uns angesichts der unterstützten Spiele nicht wundert.

Populäre Spiele exklusive bei Boosteroid in der Cloud

Bisher ist Boosteroid (abgesehen von vollwertigen Remote-Computern wie Shadow) auch der einzige Cloud Gaming-Anbieter, der es einem erlaubt unter anderem Call of Duty: Warzone, Elden Ring, Hogwarts Legacy, Spider Man, Fall Guys, GTA V, FIFA oder auch Metal Gear Solid: The Phantom Pain in der Cloud zu spielen. Keines dieser Spiele ist bisher bei GeForce NOW oder Xbox Cloud Gaming.

Zockerpuls - Boosteroid- Endlich Warzone und GTA Online in der Cloud zocken

Ähnlich wie bei GeForce NOW muss man für die Nutzung von Boosteroid das jeweiligen Spiel in einem der unterstützten Stores wie Steam, Epic, Origin oder Battlenet usw. bereits besitzen. Günstige Käufe über vertrauenswürdige Keyseller wie MMOGA bieten sich daher an. Free 2 Play-Spiele gibt’s natürlich auch hier kostenlos. Man muss sich nur einloggen.

Diese Vereinbarung zwischen Microsoft und Boosteroid dürfte 3 Folgen haben:

  • Zunächst dürfte dies ein guter Schachzug seitens Microsoft sein, um etwaige Einwände weiter zu entkräften, die die die Übernahme von Activision Blizzard gefährden, da Call of Duty damit noch zugänglicher wird.
  • Zum anderen sichert diese Vereinbarung, die zuvor zumindest fragwürdige Implementierung von zahlreichen Spielen in den Katalog von Boosteroid. Man müsste also nicht mehr befürchten, dass ein Spiel plötzlich aus Boosteroid verschwinden.
  • Auch dürften damit etwaige Bans von Boosteroid-Nutzern wegen EULA-Verstößen vom Tisch sein.

Boosteroid lässt sich übrigens im Browser via Chrome, Edge, Opera und Safari, über native App für Windows, macOS, Linux und Chromebook, auf Android als Android App und natürlich auch mobile über Browser auf iOS nutzen. Demnächst soll auch eine native Boosteroid LG TV App veröffentlicht werden.

Derzeit gibt es 12 Boosteroid Server-Standorte und zwar in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Rumänien, Serbien, Schweden, in der Slowakei, in der Ukraine und 6 Standorte in den USA. In unseren Tests lief Boosteroid super und der Dienst samt der Anwendungen werden auch stetig verbessert. Von der Performance her ist Boosteroid vergleichbar mit GeForce NOW. Voraussetzt natürlich man hat eine flotte und stabile Internetverbindung mit einem niedrigen Ping.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert