6. Februar 2023
Zockerpuls - Project xCloud auf PC und Mac- Dieses Tool macht es möglich
News

Project xCloud auf PC und Mac: Dieses Tool macht es möglich

Während die Cloud Gaming-Dienste Google Stadia, GeForce Now und Amazon Luna weitestgehend plattformunabhängig laufen, sind Nutzer von Project xCloud noch etwas eingeschränkt und können Cloud Gaming-kompatible Spiele aus dem Angebot von Xbox Game Pass Ultimate lediglich auf Android Smartphones über die entsprechende App verwenden. Man kann daher keine Xbox Spiele einfach auf den Computer streamen. Mit einem Trick ist dies jedoch dennoch möglich. Sowohl auf Windows Rechnern als auch MacOS lässt sich somit über einen Umweg Project xCloud nutzen.

So kannst du Project xCloud am Computer nutzen:

Zunächst braucht man dafür natürlich ein aktives Abo für den Xbox Game Pass Ultimate.

Danach installiert man sich „BlueStacks“ wahlweise auf dem PC oder dem Mac. BlueStacks ist dabei dank Werbeeinblendungen kostenlos verwendbar und erlaubt es einem Android auf dem Computer zu emulieren und folglich auch Android Apps auszuführen.

Über Bluestacks kann man dann im Google PlayStore nach der Xbox Game Pass App suchen und diese installieren. Danach startet man einfach die Xbox Game Pass App via BlueStacks und kann seine gewünschten Spiele auf den Computer streamen, als wäre der Rechner ein Android.-Smartphone oder eine Android-Tablet. Darüberhinaus kann man auch einen beliebigen Controller wie zum Beispiel einen Xbox Controller oder einen PlayStation Controller über Bluetooth mit BlueStacks verbinden, um die Spiele bequem darüber zu steuern.

Einen Haken hat die Sache jedoch noch. Bisher streamt Microsoft Spiele über Project xCloud lediglich in 720p, was auf größeren Bildschirm nicht besonders scharf ist. Allerdings gibt es seit Kurzem die ersten Tests in denen auch 1080p Streams angeboten werden. Allem Anschein nach will Microsoft also bald die Einschränkungen der Auflösung aufheben. Bis dahin müssen wir uns also mit 720p zufrieden geben. Wem das natürlich zu wenig ist, der sollte wohl derzeit eher einen Blick auf die Konkurrenz bei Google Stadia werfen, wo bereits jetzt zumindest für zahlende Kunden bis zu 4K als Auflösung möglich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert